Versicherungsvergleich PKV

Versicherungsvergleich PKV

Eine besondere Form einer Absicherung vor Krankheitskosten auf eine private Art ist die private Krankenversicherung, kurz genannt auch PKV. Diese setzt sich zusammen aus den Arbeitnehmern, welche ein Vorjahresbruttoeinkommen von mindestens 44.100 €, was ab 2008 geltend ist, vorweisen können, des Weiteren aus Beamten und auch aus Selbstständigen oder freiberuflich tätigen Menschen. Man kann hier zunächst die verschiedene Typen unterscheiden: Einmal gibt es die Vollversicherung. Diese übernimmt alle Kosten im Falle einer Erkrankung. Die Teilversicherung übernimmt die anfallenden Kosten bis zu einem bestimmten Grad und die Zusatzversicherung dient als eine Ergänzung zu Pflichtversicherten. Dies kann zum Beispiel in der Form von einem Tagesgeld im Krankenhaus anfallen.

Im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung ist die Berechnung der Beträge der privaten Krankenversicherungen nicht davon abhängig, wie viel man verdient. Anstelle dessen existieren viele verschiedene Kriterien, nach denen man die Prämien für die private Krankenversicherung festlegt. Diese sind zum Beispiel das Alter, das Geschlecht, der Erkrankungsgrad oder auch der Leistungsumfang.

Die meisten Tests zum Thema Versicherungsvergleich PKV zwischen den gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen zeigen sehr deutlich, dass Privatversicherte bei einem niedrigen Vertrag ein größeres Leistungsspektrum als die gesetzlich Versicherten erwarten können. Die Voraussetzung dafür ist allerdings, dass auch der richtige Tarif ausgewählt wurde. Außerdem ist es nicht unwichtig, dass sich eventuelle Versicherungsnehmer die Versicherung nicht nur den Tarifen nach aussuchen, sondern auch Bewertungen von Agenturen oder anderen Kunden zur Kenntnis nehmen und in ihre Entscheidung mit einfließen lassen, wenn man einen Versicherungsvergleich PKV anstrebt.

Es gibt viele verschiedene Webseiten im Internet, die spezielle Vergleiche zum Thema Versicherungsvergleich PKV anbieten und direkt zeigen, welche private Krankenkasse die günstigsten Tarife anbietet. Die Abrechnung für die medizinische Hilfe, die man in Anspruch nimmt, erscheint dann ohne jegliche Leistung des Versicherten. Bei einer Behandlung, die stationär erfolgt, wird das Krankenhaus einfach direkt mit der Krankenkasse abrechnen. Wenn man eine Arztpraxis besucht hat, so erhält der Patient eine Rechnung, die er dann an seine Krankenkasse weiterleitet. Allerdings müssen für Medikamente eine Anzahlung geleistet werden. Wenn der Versicherte diese bezahlt hat, so kann er die Quittung anschließend ebenso an die Kasse weitergeben, die den Betrag dann zurück erstattet.


Weitere Beiträge

Zahnimplantate PKV

... Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) und auf Grund dessen im Leistungskatalog der privaten Krankenversicherungen (PKV) enthalten. Dennoch ist Vorsicht geboten weil die weiterlesen